Ginkgo in der Kosmetik

Ginkgo in der Kosmetik

Die positiven Eigenschaften des Ginkgo haben inzwischen auch die Experten in der Schönheitspflege überzeugt. Was die Asiaten schon seit Jahrhunderten erfolgreich benutzen, ist bei uns erst recht spät in das Bewusstsein der Menschen gerückt. Nicht zuletzt wegen seiner Langlebigkeit verehren die Asiaten bis heute den Ginkgo.

Der Ginkgo wird vor allem in Körpercremes und Lotionen verwendet, die gegen Falten wirken und die Haut straffen. Da die Forschung in Sachen Ginkgo in unseren westlichen Breiten noch in den Kinderschuhen steckt, sind ihre Heilkräfte vermutlich noch nicht alle entdeckt.

Cremes, Lotionen und Masken mit Ginkgo

In der Schönheitspflege trumpft der Ginkgo regelrecht auf und zeigt, was er kann. Für die Eigenherstellung gibt eine ganze Reihe von Wirkstoffkombinationen mit Ginkgo und unterschiedlichen Pflanzen, die für die Körperpflege zum Einsatz kommen können. Auf die äußere Erscheinung des Hautbildes von Damen und Herren wirken die Inhaltsstoffe in Cremes mit Ginkgo positiv. Tatsächlich zeigen auch selbst hergestellte Cremes, Lotionen und Masken bei regelmäßiger Anwendung zufriedenstellende Erfolge.

Es sind die Extrakte aus den Ginkgo Blättern des ältesten Baumes der Erde, die als Inhaltsstoffe in den Körperpflegeprodukten zu finden sind. Die Wirkungsweise ist dynamisch, harmonisierend und sanft. Wer seine Haut mit Ginkgo-Präparaten pflegt, sorgt für einen Schutz vor freien Radikalen und beugt frühzeitiger Hautalterung vor. Der Ginkgo sorgt für

  • eine bessere Durchblutung,
  • festigt die Haut
  • und regt die Zellerneuerung an.

Diese Kombination sorgt dafür, dass eine Faltenbildung nur abgeschwächt erfolgt. Produkte gibt es für alle Körperregionen von Kopf bis Fuß. Der Verbraucher hat die Qual der Wahl und sollte sich im Zweifel für Lotionen, Cremes oder Masken entscheiden, die einen recht hohen Anteil von Ginkgo aufweisen.

Masken mit Ginkgo selbst hertellen

Die Wirkstoffe aus Ginkgo sind hilfreich gegen kleine Fältchen. In Kombination mit der Hagebutte können Sie Überraschendes ausrichten. Hagebutten beinhalten viel Vitamin C. Außerdem tragen sie wichtige Mineralstoffe in sich, Fruchtsäuren und Flavonoide. In Kombination mit Ginkgo Blättern und Kornblumenblüten unterstützt sie Regeneration der Zellen und eignet sich deshalb ideal zur Hautpflege.

Augenmaske mit Ginkgo gegen erste Fältchen

Um eine wirksame Anti-Falten-Kräuterkompresse herzustellen, braucht man:

  • lediglich eine Tasse Wasser und jeweils 1 Esslöffel Kornblumenblüten, Hagebuttenschalen und Ginkgo Blättern.

Das Wasser wird aufgekocht und über die vermischten Kräuter gegossen. Der Sud sollte 10 Minuten ziehen und danach abgeseiht werden. Nun nimmt man einen Wattebausch oder ein Leinentuch und tränkt es mit dem Sud. Das Tuch wird über das Gesicht gelegt und 20 Minuten ruhig abgewartet. Im Anschluss das Gesicht mit lauwarmem Wasser abspülen und wie gewohnt mit der Gesichtspflege fortfahren.

Mit Honig und Ginkgo für Elastizität der Haut sorgen

Eine schnell hergestellte Gesichtsmaske zur Kräftigung der Haut-Widerstandsfähigkeit besteht zu 130 ml aus Wasser, einem Esslöffel Ginkgo-Blättern, drei Esslöffel Weizenkeimen und einem Esslöffel Honig. Nachdem das Wasser aufgekocht und über die Ginkgo Blätter gegossen wurde, werden diese nach 10 Minuten gefiltert. Sobald der Sud erkaltet ist, werden die Weizenkeime und der Honig zu einem Brei vermischt und dann in den Teeaufguss gegeben.

Bevor man die Gesichtsmaske anwendet, muss die Gesichtshaut gründlich gesäubert sein. Die Augenpartie bleibt frei. Die Maske sollte etwa 20 Minuten auf der Gesichtshaut bleiben und danach mit handwarmem Wasser abgespült werden. Die Wirkung entfaltet sich am besten, wenn die Maske kurz vor dem Schlafengehen angewendet wird.

Ginkgo Lotionen selbst herstellen

In Kombination mit Hamamelis kann Ginkgo sich die Lotion auch als Erste-Hilfe-Paket gegen trockene Haut beweisen. Selbst rissige Hautpartien können mit Hamamelis und Ginkgo wohltuend gepflegt werden. Die Rinde der Hamamelis setzt den Wirkstoff Tannin frei. Dieser hilft beim schnellen Abheilen und machen die Haut robust.

Um eine Kräuterlotion gegen Hautentzündungen herzustellen, braucht man:

  • je 1 Esslöffel Kamillenblüten, Ginkgo-Blätter, Huflattichblätter und Ringelblumenblüten.
  • Darauf folgen 30 ml Alkohol, 100 ml destilliertes Wasser und 30 ml Hamameliswasser aus der Apotheke.

Die Kräuter werden mit dem Alkohol vermischt und 48 Stunden lang stehen gelassen. Danach wird die Mischung gefiltert. Am Ende wird das Hamameliswasser zugesetzt und die Mischung in einer dunklen Flasche aufbewahrt. Diese Lotion kann als Gesichtswasser zur Reinigung von Mischhaut genutzt werden, sie eignet sich jedoch auch zur Behandlung von entzündeten Hautstellen und Pusteln.

Ginkgo-Feuchtigkeitscreme selbst herstellen

Die wasserbindende Wirkung von Ginkgo lässt sich in einer Ginkgo-Feuchtigkeitscreme ideal ausnutzen. Um diese selbst herzustellen benötigt man:

  • 50 ml Wasser,
  • einen Esslöffel Ginkgo Blätter,
  • 6 g Bienenwachs,
  • 40 ml Jojobaöl,
  • 15 g Lanolin
  • und 1 g Borax.

Zunächst muss das Wasser kurz aufgekocht und mit dem Ginkgo Blättern vermischt werden. Nach etwa 10 Minuten wird der Tee abgeseiht. Gleichzeitig lässt man das Bienenwachs im Wasserbad schmelzen und fügt das Öl und Lanolin hinzu. Diese Mischung sollte schnellstmöglich, also noch während sie warm ist, mit einem Mixer aufgeschlagen werden. Nun kann die Creme erkalten.

Danach wird sie einmal kräftig durchgerührt und mit Borax zur Konservierung fertig gestellt. Tipp: Es sollte nicht zu viel Creme hergestellt werden, besser ist es, diese innerhalb weniger Tage aufzubrauchen. Auf diese Weise profitiert die Haut am besten von den wohltuenden Eigenschaften.

TEILEN