Volkskrankheit Hämorrhoiden

Unter Hämorrhoiden versteht man die Erweiterungen von Blutgefäßen im Analkanal, welche knotenförmig ausgestaltet sind. Laut Experten haben fast die Hälfte aller Deutschen Probleme mit Hämorrhoiden.

Genau genommen handelt es sich um eine Art Krampfadern im corpus cavernosum recti, dem Schwellkörper-Bereich. Der Schwellkörper befindet sich am Darmausgang oberhalb des Afterschließmuskels.

Wie erwähnt sind sehr viele davon betroffen, es handelt sich aber um ein Tabuthema. Bekannt sind Juckbeschwerden, welche meist recht einfach behandelt werden können. In der Apotheke findet man viele Mittel zur Linderung. Schone eine einfache Salbe für Hämorrhoiden kann helfen.

Hämorriden oder Hämorrhoiden?

Wird von Hämorrhoiden gesprochen, sind nicht die entsprechenden Gefäßpolster gemeint, sondern ein Hämorrhoidalleiden, welches unterschiedliche Beschwerden verursacht. Ursache sind dabei meist tiefer getretene oder vergrößerte Hämorrhoiden. Es können verschiedene Beschwerden auftreten, die sich wiederholt in

  • quälendem Juckreiz,
  • analem Nässen,
  • Stuhlschmieren oder
  • analen Blutungen zeigen.

Obwohl Hämorrhoiden in der modernen westlichen Welt eine der häufigsten Erkrankungen sind, gilt das Thema in der Gesellschaft weitgehend als Tabu. Es handelt sich um eine Erkrankung des Alters, da es vor dem 35. – 40. Lebensjahr selten zu Hämorrhoidalleiden kommt. Generell sind Männer öfter betroffen. Die Ursachen für die Erkrankung sind weitgehend ungeklärt. Es handelt sich bei den symptomatischen Hämorrhoiden um eine progressiv voranschreitende Erkrankung.

  • Die Einteilung erfolgt in vier Erkrankungsgrade. Die weite Verbreitung ist der Grund, warum viele Betroffene die Diagnose ‚Hämorrhoidalleiden“ selbst stellen, und das oft sehr leichtfertig. Allerdings haben auch wesentlich schwerwiegendere Erkrankungen z. T. sehr ähnliche Symptome.

Hämorrhoiden und deren Auswirkung auf den menschlichen Organismus

Es gibt insgesamt vier Stadien des Hämorrhoidalleiden. Je nach Stadium sind die Knoten mehr oder weniger ausgeprägt.

Im ersten Stadium sind die Hämorrhoidalknoten noch klein und befinden sich ausschließlich im After, sie sind von aussen nicht zu sehen. Der bekannte Juckreiz ist hier schon vorhanden, zudem kann es beim Stuhlgang zu Blutauflagerungen kommen.

Im nächsten Stadium sind die Knoten schon größer. Beim Stuhlgang sind durch das Pressen die Knoten sichtbar. Auch hier treten hellrote Blutungen auf, zudem kann es zu Nässungen und einem Brennen im Analbereich kommen. Die Betroffenen spüren meist einen Fremdkörper und es fühlt sich an, als wäre es beim letzten Stuhlgang zu keiner vollständigen Entleerung gekommen.

In der dritten Phase haben sich die Knoten so verändert, dass sie sich nicht mehr selbstständig in den Analbereich zurückziehen, dies führt zu einem Hervortreten, sodass sie von aussen sichtbar sind.

Im letzten Stadium leidet der Patient unter dauerhaften Schmerzen, da die Knoten dauerhaft aus dem Bereich des Afters hervortreten. Weitere Auswirkungen können Schleimabsonderungen, Rissen am After bis hin zur Inkontinenz sein.

Welchen Verlauf nehmen Hämorrhoiden in der Regel?

Wie daraus zu erkennen ist, beginnt die Erkrankung meist recht harmlos. Sobald Blut im Stuhlgang zu sehen ist, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Der Arzt schaut sich zunächst den Bereich des Afters an, um eine erste Einschätzung abgeben zu können. So kann beispielsweise schon einnmal festgestellt werden, ob und in welchem Stadium sich der Patient befindet.

Anschließend wird der After mit den Fingern abgetastet. Ist es nötig, sich den Darm und den Darmausgang von innen zu betrachten, kann mithilfe einer digital-rektalen Untersuchung der Bereich inspiziert werden. Bei dieser Endoskopie wird ein röhrenförmiges Instrument zu Hilfe genommen. Weitere Verfahren sind die Proktoskopie, wo der Analkanal gespiegelt wird, die Rektoskopie (Spiegelung des Enddarms) und die Koloskopie zur Spiegelung des gesamten Dickdarms.

Mit diesen Methoden wird festgestellt, inwiefern sich Knoten gebildet haben oder ob es andere Veränderungen an der Darmschleimhaut gibt. So kann eine spezifische Behandlung  der Hämorrhoiden vorgeschlagen und durchgeführt werden.

Am schnellsten können Salben oder Zäpfchen helfen, die den Juckreiz und die Beschwerden insgesamt abschwächen. Sind die Knoten noch im Frühstadium können diese mit einer Sklerosierung entfernt werden. In diesem Fall werden die Knoten verödet. Eine andere Methode ist das Abschnüren mit Hilfe von einem Gummiband, auch Gummibandligatur genannt.

Sind die Hämorrhoiden schon im dritten oder vierten Stadium, bleibt meist nur die Möglichkeit einer Operation zur Entfernung.

Hämorrhoiden können unterschiedliche Ursachen haben

Hämorrhoiden entstehen, wenn der Druck im Analbereich zu groß wird, auch kann es sein, dass das Bindegewebe im Analbereich zu schwach ist. Besonders Patienten, bei denen diese Schwäche angeboren ist, sind betroffen. Weitere Ursachen sind chronische Verstopfung und Übergewicht.

Als Hämorrhoiden werden arteriovenöse Blutgefäßpölsterchen genannt, die sich unter der Enddarmschleimhaut am After befinden (Hämorrhoidalzone). Ihre Anordnung ist ringförmig. Diese Gefäßpölsterchen dienen dem Feinverschluss des Afters. Deswegen ist die Bezeichnung Hämorrhoiden bei der Erkrankung nicht ganz richtig. Genau genommen, spricht man dann von Hämorrhoidalbeschwerden.

Diese entstehen, wenn sich die Gefäßpolster durch Blutstauung vergrößern, ähnlich den Krampfadern in den Beinen. Hämorrhoidalbeschwerden zählen zu den häufigsten Enddarmerkrankungen. Etwa 50% aller Menschen über 50 sind betroffen. Männer sind deutlich häufiger hiervon betroffen, als Frauen. Hämorrhoidalbeschwerden werden in vier Stadien eingeteilt. Näheres zur Einteilung der Stadien weiter unten bei den Symptomen.

Ursachen von Hämorrhoiden

Hämorrhoidalbeschwerden werden am häufigsten durch chronische Verstopfung verursacht, doch ist sie nicht die einzige Ursache. Ungesunde, ballaststoffarme Ernährung, Durchfälle, und auch Bindegewebsschwäche kommen durchaus als Ursache für die Hämorrhoiden ebenfalls infrage. Bei vielen Frauen entstehen diese Beschwerden während, oder nach einer Schwangerschaft. Mit gesunder Ernährung, die reich an Vitaminen und Ballaststoffen ist, mit regelmäßiger Bewegung und ausreichender Flüssigkeitszufuhr kann man die Hauptursachen bereits beseitigen.

Doch gegen die Bindegewebsschwäche kann man meist nicht viel tun. Auch die häufige Einnahme von Abführmitteln verändert den Stuhlreflex und kann so die Entstehung von Hämorrhoidalbeschwerden begünstigen, ebenso zu starkes Pressen beim Stuhlgang. Bei zu starkem Pressen erhöht sich der Druck in den Darmblutgefäßen, die dem Druck mit Erweiterung antworten.

Symptome und Hämorrhoidalbeschwerden

Je nach Grad der Erkrankung treten unterschiedliche Symptome der Hämorrhoiden und Beschwerden auf. In der Medizin werden Hämorrhoidalbeschwerden in vier Stadien aufgeteilt.

  1. Hämorrhoiden 1. Grades sind von außen weder sichtbar, noch tastbar. Die Beschwerden äußern sich in leichten Schwellungen, mitunter auch mit Juckreiz im Analbereich, überwiegend nach dem Stuhlgang. Die Gefäßpolster sind leicht vergrößert.
  2. Hämorrhoiden 2. Grades werden bei dem Stuhlgang meist herausgepresst, gehen aber nach der Darmentleerung wieder von alleine zurück. Charakteristisch für dieses Stadium sind starker Juckreiz, Stuhlschmieren, hellrotes Blut im Stuhl, oder auf dem Toilettenpapier. Brennen am After, sowie Absonderungen von Schleim sind weitere Symptome.
  3. Hämorrhoiden 3. und 4. Grades werden beim Stuhlgang herausgepresst, ziehen sich jedoch nicht mehr von alleine zurück, oft müssen sie mit den Fingern wieder zurückgeschoben werden. Zu dem Juckreiz und den anderen Symptomen kommen nun starke Schmerzen dazu. Des Weiteren können Entzündungen in der Analschleimhaut auftreten, die starkes Brennen und Schmerzen verursachen. Auch kann die Entstehung von Analekzemen und Geschwüren begünstigt werden. Blutbeimengungen im Stuhl sollten stets ein Grund für den Arztbesuch sein. Blut im Stuhl, oder auf dem Toilettenpapier kann ein Hinweis für Hämorrhoidalbeschwerden, aber auch für andere, schwerwiegendere Erkrankungen, wie z.B. Mastdarmkrebs sein. Hier sind die Ursachen unbedingt ärztlich abzuklären.

Diagnose und Therapie von Hämorrhoiden

Die Symptome alleine lassen zwar die Vermutung aufkommen, es könnte sich um Hämorrhoidalbeschwerden handeln, doch sind weitere Erkrankungen des Enddarms nicht sofort auszuschließen. Deshalb ist eine ärztliche Klärung unbedingt erforderlich. Für die Diagnose ist die Erhebung die Krankengeschichte durch Befragung des Patienten durch den Arzt notwendig.

Zusätzlich hierzu müssen einige Untersuchungen durchgeführt werden. Die körperliche Untersuchung umfasst eine Tastuntersuchung der Hämorrhoidalzone, wobei der Arzt mit dem Finger die Gefäßpolster abtastet und eventuelle, tastbare Veränderungen feststellt. Auch die Muskelspannung des Schließmuskels wird hierbei kontrolliert. Eine Rektoskopie – Spiegelung des Enddarms mit einem kleinen rohrförmigen Instruments – kann weitere Erkenntnisse darüber zu Tage fördern, ob im Enddarm Veränderungen vorhanden sind. Damit bei Blutungen aus dem Enddarm Tumorerkrankungen festgestellt, oder ausgeschlossen werden können, kann es vorkommen, dass der Arzt auch eine Koloskopie (Spiegelung des Dickdarms) durchführt.

Bei der Therapie gilt es zunächst die Beschwerden zu lindern und die Ursachen zu bekämpfen. Ihr Arzt kann Ihnen je nach Grad der Beschwerden Salben, Cremes, oder Zäpfchen aufschreiben, einige Salben und Zäpfchen sind auch rezeptfrei erhältlich. Bevor man sich jedoch gedankenlos an diese rezeptfreien Mittel “vergreift”, ist eine ärztliche Untersuchung notwendig.

Als nächstes müssen die Ursachen für die Hämorrhoidalbeschwerden bekämpft werden, indem man die Verstopfung löst. Ändern Sie Ihre Ernährung, und sorgen Sie für einen regelmäßigen, nicht zu anstrengenden Stuhlgang. Eine

  • ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung, sowie
  • regelmäßige Bewegung

sorgen für eine gesunde Darmaktivität und unterstützen den regelmäßigen Stuhlgang. Sorgen Sie für eine

  • ausreichende Flüssigkeitszufuhr,

um den Stuhl aufzuweichen.

Im Rahmen der Therapie lernen die Patienten eine besondere Hygiene. Nehmen Sie sich die Zeit und waschen Sie nach jedem Stuhlgang die Afterregion. Hierzu können Sie milde Waschlotionen verwenden, am besten jedoch welche, die auch für Schleimhäute geeignet sind (Seife und gewöhnliche Waschgels trocknen die Schleimhäute aus und bieten Keimen Nährboden).

Am besten für die Waschung Einmalwaschlappen verwenden, diese sind in den meisten Supermärkten, ansonsten in Drogerien und Apotheken erhältlich. Eine operative Entfernung ist nur bei Hämorrhoiden 3. und 4. Grades indiziert. Bestehen Sie nicht aus Bequemlichkeit auf eine Operation, überlassen Sie diese Entscheidung Ihrem behandelnden Proktologen. Weitere therapeutische Maßnahmen sind Veröden und das Legen einer Gummiligatur.

Hämorrhoidalbeschwerden und der Verlauf

Eines voraus: Hämorrhoidalbeschwerden stellen keine bedrohliche Erkrankung dar. Trotzdem gilt es, je eher man mit den Beschwerden zum Arzt geht und eine Therapie beginnt, umso milder ist der Verlauf und die Prognose besser. Das Problem liegt meist darin, dass sich die Patienten schämen und den Arztbesuch immer weiter hinausschieben. Die Patienten müssen sich an der Therapie aktiv beteiligen, damit auch ein Erfolg verzeichnet werden kann.

So beugen Sie Hämorrhoiden vor

Hämorrhoidalbeschwerden kann man gezielt vorbeugen. Eine Änderung des Lebensstils und der Ernährungsgewohnheiten sind der erste und wichtigste Schritt in die richtige Richtung. Wichtig ist, dass die Ernährungsgewohnheiten soweit verändert werden, dass man Verstopfung entgegenwirken kann. Hierzu sind jedoch Ballaststoffe notwendig. Essen Sie statt Weizenprodukte Produkte aus Vollkorn, Obst und Gemüse, nach Möglichkeit mit Schale essen. Ausnahmen sind die üblichen Verdächtigen, wie Bananen und eben Obst- und Gemüsesorten, die man für den Verzehr schälen muss.

Vermeiden Sie zu starkes Pressen bei der Darmentleerung. Nehmen Sie sich Zeit dafür. Meiden Sie Abführmittel, auch wenn diese laut Werbung ach so schonend sind. Viel Trinken und sich regelmäßig bewegen, sind die weiteren Schritte, die zum Erfolg führen. Mit diesen einfachen Maßnahmen können Sie nicht nur Hämorrhoidalbeschwerden vorbeugen, sondern auch Ihre Lebensqualität verbessern. Sie werden sich bereits nach kurzer Zeit vitaler und gesünder fühlen.

Quellen: Hämorrhoiden Ratgeber / Netdoktor / Wikipedia

Hajnalka Prohaska – Contentwelt.de

Top 3 Produkte gegen Hämorrhoiden bei Amazon

Die folgende Bestenliste soll Rückschlüsse auf die Qualität und Beliebtheit von Produkten gegen Hämorrhoiden bei Amazon möglich machen. Für die Ermittlung unserer Bestenliste greifen wir entsprechend auf verifizierte Verkaufszahlen und Kundenbewertungen von Amazon zurück. Die Produkte, die Sie in der nachfolgenden Liste finden, sind entsprechend am besten von Kunden beurteilt worden. So sehen Sie auf einen Blick, welche Produkte bei Hämorrhoiden am beliebtesten sind und von den Kunden am besten bewertet und getestet wurden. Zusätzlich sind jene PRodukte farblich markiert, die aktuell zu einem reduzierten Preis erhältlich sind.

AngebotBestseller Nr. 1
Natürliche Kräuter Natürliche Fast Pain Relief Hämorrhoiden Creme
77 Bewertungen
Natürliche Kräuter Natürliche Fast Pain Relief Hämorrhoiden Creme
  • ★Schützt und beruhigt das irritierte Gewebe.
  • ★Lassen Sie den Schmerz hinter sich.
  • ★Geeignet für alle Arten von internen und externen Hämorrhoiden.
  • ★Die Zäpfchen lindern zuverlässig die quälenden Symptome wie Juckreiz, Brennen und Nässen, wirken blutstillend und hemmen außerdem die Entzündung.
  • ★Anwendungsgebiete: - Juckreiz und Schmerzen im Analbereich, wie bei: - Hämorrhoiden, leichte Formen.
Bestseller Nr. 2
Hametum Hämorrhoidenzäpfchen, 25 Sup. [Hamamelisblätter-E. 400 mg]
17 Bewertungen
Hametum Hämorrhoidenzäpfchen, 25 Sup. [Hamamelisblätter-E. 400 mg]
  • Wirkstoff: Auszug aus Hamamelis-Blättern
  • bei Hämorrhoiden
  • apothekenpflichtig
  • PZN: -7619576
  • Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Bestseller Nr. 3
Klosterfrau Hämorrhoiden-Salbe, 1er Pack (1 x 30 g)
19 Bewertungen
Klosterfrau Hämorrhoiden-Salbe, 1er Pack (1 x 30 g)
  • Erstmalig im Massen-Markt: Wirksame Pflanzenkraft bei Hämorrhoiden mit der 4-fach.

Interessante Videos zu Hämorrhoiden

Letzte Aktualisierung am 24.07.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

TEILEN