Parodontitis – vorbeugen und heilen

Wenn man von sogenannten Volkskrankheiten spricht, denkt man in Deutschland in erster Linie an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Aber auch Erkrankungen im Mund und an den Zähnen sind in Deutschland weit verbreitet.

So wurden fast 29 % der Zahnextraktionen in Deutschland aufgrund von Parodontitis durchgeführt. Zum Vergleich: Das Ziehen der Weisheitszähne machten ca. 9 % und die Zahnextraktion aufgrund von Verletzungen nur ca. 3% aus.

Was ist Parodontitis?

Die Parodontitis, umgangssprachlich auch Parodontose genannt, ist eine bakteriell bedingte Entzündung des Zahnhalteapparates, bestehend aus Zahnbett, Zahnfleisch und Kieferknochen. Im schlimmsten Fall lässt Parodontitis nicht nur das Zahnfleischbluten und Zähne ausfallen. Die Bakterien können auch von der Mundhöhle in den Blutkreislauf gelangen.

Studien belegen, dass eine unbehandelte Parodontitis das Risiko z.B. für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall, die Zuckerkrankheit (Diabetes) sowie Schwangerschaftskomplikationen erhöht.

Wie entsteht Parodontitis und woran erkennt man sie?

Für die Entstehung sind verschiedene Faktoren, oder auch eine Kombination mehrerer Faktoren verantwortlich. Parodontitis ist genetisch bedingt und tritt familiär gehäuft auf. Das heißt, dass die Veranlagung dazu vererbt werden kann. Außerdem erhöhen verschiedene Faktoren das Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken. Hierzu zählt in erster Linie mangelhafte Mundhygiene.

Aber auch Bakterien können Verursacher der Parodontitis sein, die sich bei der Nahrungsaufnahme entwickeln, Nährboden im Zahnbelag finden und Nahrungsbestandteile in schädliche Säuren umwandeln. Auch wenn andere Faktoren die Entzündungen mit verursachen können, liegt die Hauptursache in einer mangelhaften Mundhygiene.

Des Weiteren können Erkrankungen wie Diabetes oder Leukämie eine Parodontitis mit sich bringen. Eine Behinderung der Nasenatmung und damit vermehrte Mundatmung führen zur Austrocknung der Schleimhäute und leisten der Entzündung Vorschub. Auch Faktoren wie starkes Rauchen, eine unausgewogene Ernährung, ein geschädigtes Immunsystem durch Grunderkrankungen können der Krankheit zugrunde liegen.

Meist fängt eine Parodontitis „nur“ mit einem Druckgefühl, einer Zahnfleischreizung und Mundgeruch an. Geschwollenes Zahnfleisch oder Zahnfleischbluten sind die Folge. Eine fortgeschrittene Parodontitis ist mit sichtbarem Zahnfleischrückgang oder gelockerten Zähnen erkennbar.

Oft wird vermutet, es handle sich nur um ein zeitweiliges Problem, das mit dem Abflauen der äußeren Zeichen beseitigt sei. In der Folge kommt es zur Bildung von Zahnfleischtaschen, die berührungsempfindlich sind, später auch ständige Schmerzen verursachen.

Als Vermeidungshaltung wird dann leider oft auf Kost verzichtet, die kräftig gekaut werden muss und bei der Zahnpflege besonders vorsichtig und ungründlich vorgegangen.

Wie kann man Parodontitis vorbeugen?

Das Milieu im Mundraum kann durch wenige einfache Tricks in eine bakterienfeindliche Umgebung verwandelt werden. Sie sollten sich die Zähne mehrmals am Tag gründlich putzen. Denken Sie auch daran, Ihre Zahnbürste öfter auszuwechseln und zwar nicht erst nach zwei Monaten. Vergessen Sie beim Zähneputzen Ihre Zunge nicht, denn diese ist oft Brutstätte für Bakterien.

Benutzen Sie außerdem Zahnseide, Interdentalbürsten, Zwischenraumreiniger oder eine Munddusche. Sie können zusätzlich Ölspülungen, auch Ölziehen genannt, verwenden. Dazu nehmen Sie eine kleine Menge kaltgepresstes Öl (am besten Kokosnussöl, denn das schmeckt gut) und ziehen es in der Mundhöhle hin und her, wenn es geht auch durch die Zähne, und spucken es nach ca. 15 bis 20 Minuten wieder aus. Danach müssen Sie Ihre Zähne gründlich putzen.

Auch Mundspülungen mit ein paar Tropfen Thymian-, Salbei- oder Teebaumöl können helfen, da sie eine antibakterielle Wirkung haben.

Wichtig ist zudem eine professionelle Zahnreinigung und das mindestens einmal im Jahr. Sie entfernt Zahnstein und Plaque zuverlässig und schützt die Zähne und das Zahnfleisch vor Karies und Parodontitis, verbunden selbstverständlich mit einer regelmäßigen Kontrolle beim Zahnarzt.

Wenn es schon zu spät ist – was tun?

Gehen Sie bei Anzeichen einer Parodontitis sofort zum Zahnarzt. Dieser reduziert zunächst die Bakterienmenge im Mund, um so den Entzündungsreiz zu beseitigen. Dazu reinigt und desinfiziert er die Zähne und Zahnfleischtaschen.

Unter bestimmten Voraussetzungen rät er auch, die Behandlung durch die Anwendung von Antibiotika zu ergänzen. Diese werden in Tablettenform eingenommen oder direkt in die Zahnfleischtasche eingebracht. Ganz entscheidend ist auch eine optimale Nachsorge.

Regelmäßige Behandlungstermine beim Zahnarzt folgen, bei denen der Zustand des Zahnfleisches kontrolliert wird. So lange, bis alles wieder gut ist und man sagen kann: Adieu Parodontitis – auf Nimmerwiedersehen.

Über den Autor

Autor: T. Herr Ellebrecht. Florian Till Ellebrecht hat die Tätigkeitsschwerpunkte seiner zahnärztlichen Praxis in Aschaffenburg auf Implantologie und Zahnersatz, Ästhetische Zahnmedizin, Parodontologie und Prophylaxe gelegt. Er bildet sich stetig weiter und hat bisher über 200 Fortbildungen zu den unterschiedlichsten zahnmedizinischen Themen besucht.

Top Heilmittel gegen Parodontitis bei Amazon

Die folgende Parodontitis Bestenliste soll Rückschlüsse auf die Qualität und Beliebtheit von Parodontitis Produkten bei Amazon möglich machen. Für die Ermittlung unserer Bestenliste greifen wir entsprechend auf verifizierte Verkaufszahlen und Kundenbewertungen von Amazon zurück. Die Produkte gegen Parodontitis, die Sie in der nachfolgenden Liste finden, sind entsprechend am besten von Kunden beurteilt worden. So sehen Sie auf einen Blick, welche Parodontitis-Heilmittel am beliebtesten sind und von den Kunden am besten bewertet und getestet wurden. Zusätzlich sind die Parodontitisprodukte farblich markiert, die aktuell zu einem reduzierten Preis erhältlich sind.

AngebotBestseller Nr. 1
meridol PARODONT EXPERT Zahnpasta, 2er Pack (2 x 75 ml)
7 Bewertungen
meridol PARODONT EXPERT Zahnpasta, 2er Pack (2 x 75 ml)
  • Gegen Parodontitis
  • Steigert die Widerstandskraft des Zahnfleischs
Bestseller Nr. 2
Curaprox Curasept ADS 205 Mundspülung 0.05% CHX + 0.05% F, 1er Pack (1 x 200 ml)
22 Bewertungen
Curaprox Curasept ADS 205 Mundspülung 0.05% CHX + 0.05% F, 1er Pack (1 x 200 ml)
  • Anwendungsdauer: bis zu 6 Monaten oder nach Empfehlung Ihrer Dental-Fachperson
  • Voll wirksames CHX
  • Praktisch keine Braunverfärbungen, minimale Veränderungen des Geschmacksempfindens
  • Ohne Alkohol: praktisch keine Irritationen der Mundschleimhaut
  • Keine Nachbehandlungen notwendig
Bestseller Nr. 3
GUM PerioBalance Lutschtabletten 30 Stück Packung
6 Bewertungen
GUM PerioBalance Lutschtabletten 30 Stück Packung
  • GUM PerioBalance enthält die klinisch getestete, patentierte Kombination von zwei sich ergänzenden Stämmen des Lactobacillus reuteri, die im Speichel natürlich vorkommen.
  • Durch seine probiotische Wirkungsweise stellt GUM PerioBalance das Gleichgewicht der oralen Mikroflora wieder her und stärkt dabei die natürlichen Abwehrmechanismen des Mundes.
  • Die Plaque-Neubildung, sowie die Besiedelung der Mundhöhle mit pathogenen Bakterien wird gehemmt und das Produkt ist daher besonders für den Einsatz bei Gingivitis und Parodontitis geeignet.
  • Die Anwendung von GUM PerioBalance führt nicht zu Irritationen der Mundschleimhaut und verursacht auch keine Verfärbungen der Zähne.
  • Das Produkt ist als Lutschtablette erhältlich, hat einen angenehmen Minzgeschmack und ist einmal täglich anzuwenden.
Bestseller Nr. 4
Parodontitis ein ganzheitliches Problem: woher kommt sie.  was hilft.  wer hilft.  was kann ich tun ?  Ein Patientenratgeber und Nachschlagewerk für Betroffene
1 Bewertungen
Bestseller Nr. 5
So stoppst du Zahnprobleme, garantiert: Was dir die wenigsten Zahnärzte verraten
  • Gabriele Valerius-Szöke
  • Books on Demand
  • Kindle Edition
  • Auflage Nr. 1 (23.08.2016)
  • Deutsch

Interessante Videos zu Parodontitis

Letzte Aktualisierung am 24.07.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API